Neuigkeiten
     Gemeinschaft der Liebe
     Maria Magdalena
     Yeshua
       Teil 01
       Teil 02
       Teil 03
       Teil 04
       Teil 05
       Teil 06
       Teil 07
     MariMa-Symbole
     Die Kunst, Frieden zu SEIN
     Abgesandte der Liebe
     Sacred Heart Meditation
     Die Thomas-Briefe
     Der Spoonbender-Kurs
     Weitere Texte
     Gedichte
     Link Liste
     Kontakt
     Impressum


Home

Till Abele
Lenzweg 5
79312 Emmendingen

Impressum

Unsere Erde

Yeshua

Die Geschichte von Jesus, Yeshua ben Josef, erhalten durch Bradley Smith aus der Webseite
http://psyosra.bigpondhosting.com

Ich heiße euch willkommen und ich danke euch, dass ihr mich anhört. Einige von euch mögen glauben, dass es sich bei dieser Übertragung um eine Art Betrug handeln könnte und glaubt mir, auch ich wäre vorsichtig wie ihr auch.. Wenn jedoch alles gesagt und getan ist, gibt es nur einen Barometer der zählt und der liegt in euren Herzen. Also lasst das, was ihr hier zu lesen bekommt, in eure Herzen sinken. Mehr darüber vielleicht irgend wann später einmal.

Mein Geburtsname, der mir vor 2000 Jahren gegeben wurde, war Yeshua und der Name Jesus ist nichts anderes als die griechische Übersetzung von Yeshua und selbst der Name Jesus ist abgeleitet von dem Namen Zeus. Lasst mich jedoch damit beginnen, warum ich überhaupt gekommen bin. Ich bin gekommen, um zu euren Herzen zu sprechen und ihr alle, die ihr diesen Text lest, lest ihn nicht ohne Grund. Ihr könntet ja auch einen anderen Text lesen.

Die Wahl, die ihr heute getroffen habt und die Tatsache, dass ihr gerade diesen Text lest, liegt darin, dass ihr vermutlich gar nicht anders konntet. Was ich damit sagen will ist, dass es in diesem Universum keine Zufälle gibt, es kann gar keine geben. Stellt euch das Universum wie ein sorgfältig gebautes Kartenhaus vor und wenn ihr eine einzige Karte daraus entfernt, bricht das ganze Haus zusammen. Oder erinnert euch an die Wandtafel in eurer Schule, als ihr im Chemieunterricht die Elemente kennen gelernt habt wie z.B. den Aufbau eines Wasserstoffatoms. Entfernt nur ein einziges Atom, und die ganze Struktur zerfällt. Entfernt ein Atom des Wasserstoffes und die Sonne wird nicht mehr scheinen oder ihr macht das mit Wasser, mit H2O und es würde keine Ozeane mehr geben, keine Tränen. Nur weil alle Elemente in unserem Universum in perfektem Gleichgewicht sind, gibt es Leben auf diesem Planeten. Fragt einmal einen Statistiker, wie hoch die Chancen stehen, einfach durch scheinbaren Zufall all diese Photonen und Elektronen so zusammen zu bringen, damit Leben entsteht, euer Leben und mein Leben, dann wird er eine Zahl nennen, die ihr nicht mehr begreifen könnt.

2
Und wenn es hinter etwas so winzigem wie einem Atom eine Intelligenz gibt, glaubt ihr, dass es weniger wahrscheinlich ist, in eurem Leben eine tätige Intelligenz zu finden?

Doch wie steht es dann mit Darwins Evolutionstheorie?. Darwin hat das richtig erkannt, denn eine eine Evolution gibt es, jedoch nur auf biologischer Ebene. Biomolekular oder chemisch gesehen benötigt das mikroskopisch kleinste Teilchen ganze Ketten von chemischen und elektrischen Komponenten, die alle zur selben Zeit zusammenwirken müssen, damit die gesamte Struktur erhalten bleibt. Ähnlich einem dreibeinigen Stuhl, dem man ein Bein entfernt. Er fällt um. Diese außerordentlichen komplexen Lebens-Systeme können ganz einfach nicht aus einer Ursuppe durch einen plötzlichen Blitzstrahl entstanden sein. Lasst mich euch sagen, meine Freunde, dass die Quelle nichts gegen die Wissenschaft hat, die Quelle ist Wissenschaft. Doch die Wissenschaft versucht, die Quelle zu widerlegen. Ihr alle seid Forscher, also forscht, hinterfragt alles. Darüber lässt sich überall sprechen, im Tempel oder in einer Kirche, ja selbst auf der Spitze eines Berges. Es kann auch der Vatikan sein oder ein heiliger Berg.

Trotzdem und offen gesagt gibt es nicht viele Orte, an denen ich so sprechen könnte wie ich wirklich bin, und ich bin genauso, wie ihr es seid. Meine Lehren werden seit Jahrhunderten verbreitet, doch wer verbreitet die Realität die ich meine und die dahinter steht? Ich könnte enttäuscht darüber sein, glaubt es mir, doch ich bin es gewiss nicht. Alles auf dieser Erde dient der großen Sache. Lest die Worte, die ich anscheinend gesagt habe oder macht es so, wie ich es anscheinend getan habe. Wenn das alles so der Wahrheit entsprechen würde, was ich angeblich gesagt habe, könnte ich verstehen, dass niemand mehr etwas mit mir zu tun haben wollte.

3
Nichts für ungut und ich hoffe, dass ihr das mit etwas Humor auffasst. Lachen ist wie Balsam und Lachen ist der beste Heiler, wenn es nicht auf Kosten anderer geht. Ich sage euch, dass die Quelle herzliches Lachen liebt, denn woher kommt denn das Lachen wenn nicht aus der Quelle? Es reinigt die Lungen, kräftigt das Herz und klärt den Verstand. Ich hoffe, dass die meisten von euch überzeugt sind, dass die Quelle von Allem Was Ist kein alter Kaukasischer Mann ist, der auf einem Thron sitzt und die Quelle ist gewiss auch nicht weiblich. Sie ist beides, weder das Eine noch das Andere. Aus der Quelle entstand die Zwei, die Polarität und auch die Dualität, das Männliche und das Weibliche. Doch auch das Dunkel und das Licht, die Materie und die Antimaterie. Und all das, was daraus entstanden ist, finden wir hier auf der Erde. Es ist ein köstliches Festspiel, unwahrscheinlich und herrlich, ein Drama, wie es schwieriger und herausfordernder nicht sein kann. Manchmal auch wie eine Komödie, in der sämtliche Schöpfungen enthalten sind. Ich hoffe, dass es mir gelingt, euch durch die Handlung dieses Dramas zu führen und ich werde versuchen, etwas Licht in mein vergangenes Leben zu bringen und damit auch etwas Licht in euer derzeitiges Leben. Ich werde uns daran erinnern, wer wir in Wahrheit sind, woher wir kommen und wohin wir gehen. Vielleicht gelingt es mir auch, mehr sagen zu können als es mir damals möglich war, doch die Gleichnisse, die ich dazu verwende, entsprechen natürlich der heutigen Zeit.

4
Wie ihr wisst, sind nun 2000 Jahre voller Informationen und Erfahrungen vergangen, auf die ich zurückgreifen kann und vielleicht, was ich nicht hoffe, werde ich bei manchen, die das hier lesen, Missfallen erregen. was mein Leben und was meinen Tod betrifft, gibt es sowieso genug Missverständnisse und ich bedauere jetzt schon, wenn ich vielleicht jemandem zu nahe trete.

Zu Beginn der Zeit, also von dem Zeitpunkt an, den ihr den Urknall nennt, war Alles Was Ist formlos und unendlich. Nichts anderes als Bewusstsein. Und dieses Bewusstsein hat beschlossen, sich selbst zu erfahren, es wollte sich sehen, von außen erfahren und von diesem Moment an war die Polarität geboren. Stellt euch eine Linie vor mit zwei Punkten, die sich an den Enden gegenüber stehen, doch alles war noch immer formlos.

Anschließend bildete sich ein Punkt außerhalb der Linie und dieser verband sich mit den beiden Enden der vorhandenen Linie und das Dreieck entstand. Zum ersten Mal gelang es der Energie und dem Gedanken, sich in einem komplette Kreis zu bewegen. Die Form ward geboren und es handelte sich dabei um die aller erste Schöpfung, wie wir sie kennen. Das war die Grundlage, dass aus dem absoluten Gleichgewicht Strukturen gebildet werden konnten. Es gab jedoch nicht nur eine einzige Energie, es waren sehr viel mehr vorhanden: Die Vater Energie z.B. oder der Schöpfer. Die Sohn Energie oder die Schöpfung. Und dann noch die Energie, die wir als den Heiligen Geist kennen oder gleichzusetzen mit der erfahrenen Schöpfung und dem Wissen. Sie ist Mutter, Vater und Kind. Geist, Verstand, Körper. Die Idee, Intention und Ausdruck. Der Anfang, die Mitte und das Ende.

5
Aber auch oben, unten und in der Mitte genauso wie die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft. Es ist das, was dem Ganzen erlaubt größer zu sein als die Summe aller Teile. Es ist aber auch die Form, die in Allem Was Ist wohnt. "Wenn zwei oder mehrere in meinem Sinne beieinander sind, bin ich unter ihnen." Ist das nun die Wahrheit, von der ich spreche? Ja sicher, sie ist es. Doch wie sieht Deine Wahrheit aus? Vielleicht oder vielleicht nicht? Was euch auch immer durch das trübe Wasser zur Liebe bringt, das ist eure Wahrheit. Und so soll es auch sein. Die Wahrheit verströmt sich spiralförmig, wie auch das Universum es tut und immer dann, wenn ihr glaubt am Ausgangspunkt angekommen zu sein, müsst ihr feststellen, dass euer Fortschritt euch auf eine höhere Ebene des Bewusstseins gehoben hat. Ja, meine lieben Freunde, das Universum ist groß genug, eine vielfältige Wahrheit zu umfassen. Ihr habt die Wahl.

Bevor wir nun auf mein vergangenes Leben kommen, will ich eine kurze Einführung zu einem Kurs geben, den ich "Universum 101" nenne. Wir sind nicht die, die wir zu sein scheinen. Wir sind eine Kombination von Atomen, Molekülen und Elektronen, die zu Fleisch geworden sind, zu Knochen und zu Blut. Innerhalb dieser sind wir Quarks (Lichtquanten) und winzigste Partikelchen von Energie mit einer unwahrscheinlich hohen Schwingung. Darin wiederum sind wir Licht, aufgespalten in Farben und herunter transformiert in Klang.

6
Innerhalb diesem sind wir Gedanke. Göttlicher Gedanke, den der Schöpfer selbst kontempliert. Reibt einmal eure Hände gegeneinander und schüttelt sie dann kräftig aus. Dann reibt sie wieder gegeneinander und dann haltet die offenen Hände im Abstand von ungefähr 20 cm gegeneinander. Schließt eure Augen und macht mit einer Hand einige langsame Kreisbewegungen. Was ihr sehr schnell fühlen werdet ist die Energie, die von der kreisenden Hand zur anderen fließt. Was ihr fühlt, ist nichts anderes als euer energetischer Körper, den auch manche den ätherischen Körper nennen. "Darüber" liegt der Emotionalkörper, dann der Mentalkörper und dann der spirituelle Körper oder Lichtkörper. Jeder dieser Körper ist wie ein Duplikat des vorherigen und jeder von ihnen schwingt höher als der vorherige. Das Ganze sieht so ähnlich aus wie die bekannten russischen Püppchen, die verschiedene Körper in sich enthalten.

Stellt euch einmal die Frage, wie dieser oder auch diese Körper die Form behalten, wenn sie doch aus Atomen und Elektronen bestehen, die frei herumschwirren. Warum bleiben wir Form und verhalten uns nicht wie eine aufgeblähte Masse aus sich bewegender Energie? Buchstäblich sind wir Licht, das bis zur Materie herunter transformiert oder verdichtet ist und wir sehen uns selbst als Form, zusammengehalten durch unsere Gedanken. Oder, wenn ihr wollt, zusammengehalten von einer göttlichen Blaupause. Im Geist Gottes existiert alles und all das ist perfekt.

Die Wissenschaft kennt eine Theorie, die genau beschreibt, wie das Universum aufgebaut ist. Sie wird "Örtlichkeit" genannt, die nicht existiert, "Nichtörtlichkeit" oder auch einfach nur Leere. Sie vermutet auch, dass es im Universum keine Distanzen gibt und den Gedanken erlaubt, im gleichen Moment des Denkens schon gesendet und wieder erhalten zu werden. Ausgesandt und erhalten von allem und allen überall gleichzeitig. Denkt einen Gedanken und er erreicht im gleichen Moment das Ende des Universums, doch im gleichen Moment ist er bereits wieder zurück bei euch.

7
Warum erzähle ich euch das? Weil es die wissenschaftliche Tatsache ist, die hinter der spirituellen steht und die besagt, dass wir alle die Hüter unserer Brüder und Schwestern sind. Unsere Gedanken und unsere Handlungen beeinflussen die gesamte Schöpfung und deshalb, meine Brüder und Schwestern, sind wir in Wahrheit wirklich eins. Nicht getrennt vom geistigen und materiellen Leben im Universum, in dem alles zusammen wirkt und das gegenseitige Leben stützt. Es ist wie ein riesiger Ozean voll intelligentem Leben, das uns hier auf der Erde ständig neu begegnet. Dieser Kontakt kommt augenblicklich, weil alles im Universum, gleichgültig auf welcher Ebene, reines Bewusstsein ist. Tiere haben ähnliche Regungen und Intelligenz, auch sie wollen geliebt und begehrt sein. Pflanzen fühlen Freude und Schmerz und freuen sich über Anerkennung und Beachtung. Selbst das Reich der Mineralien ist sich seines Platzes im Universum bewusst und, wenn ihr so wollt, gilt das auch für den Stuhl, auf dem ihr sitzt.

Sagte ich nicht, dass in meines Vaters Haus viele Wohnungen sind? Schließlich kann ich euch in dieser kurzen Abhandlung von der Natur des Universums bestätigen, dass die Quelle allen Lebens wahrhaft existiert. Nennt sie Gott, Vater oder Mutter, Universellen Geist oder Bewusstsein. Es ist Schöpfung, die jeden Moment neu gestaltet wird. Zwar unpersönlich wie die Wärme eines Sternes und gleichzeitig so persönlich, wie der liebste Freund oder die intimste Geliebte. Alles, was wir sind, ist Gott, doch das bedeutet nicht, dass wir auch die Größe Gottes haben.

8
Ich weiß, dass dies etwas paradox klingt, doch wird es umso schöner, wenn wir die Lösung dafür finden und diese Lösung finden wir auf der Reise, auf der wir unsbefinden.

Lasst mich mit meinem Lebensweg so beginnen, wie er euch überliefert ist. Die Zeit und das Land meiner Geburt waren spannungsgeladen wie kaum eine Zeit oder ein Land dieser Welt. Das war der Grund, warum ich hier inkarnierte, auch wenn es jedes andere Land dieser Welt hätte sein können. Die Stadt Jerusalem und die Völker, die diesen Teil Judäas bewohnten, waren zu dieser Zeit ein Knotenpunkt der damaligen Welt. Karawanen kamen und gingen aus und in alle bekannten Länder dieser Erde. Orientalische Sprachen aller Zungen mischten sich ineinander, über allem hing ein scharfer Geruch von exotischen Gewürzen und eifernden Feilschens. Und dennoch blühte in all diesem Treiben des Handelns und Feilschens überraschend viel Freiheit und der Austausch von Wissen schien grenzenlos.

Auch war Jerusalem ein Zentrum ständiger religiöser Auseinandersetzungen, die ich an Ort und Stelle erfahren und ihre Energie kennen lernen musste, um sie entweder zu fördern oder um ihre Schwächen zu enthüllen. Genau dies war die Zeit und der Boden, in den der Same einer Idee gelegt werden konnte, damit diese in alle Länder und zu allen Menschen dieser Erde getragen werden konnte.

Alexandria in Aegypten wäre auch möglich gewesen, denn auch diese Stadt verfügte über die gleichen Eigenschaften. Jerusalem jedoch bot einen unschätzbaren Vorteil, einen, der nur dort zu finden war: Konflikt, Widerspruch und Streit. In Zeiten des Widerspruches oder der Konflikte werden die Menschen aus ihrer Lethargie gerissen und gezwungen, sich neu zu entscheiden. Ich musste zu den Herzen jener sprechen, die reif waren, sich zu verändern. Zu jenen, die Zeuge waren von überlieferten Mustern und herrschender Korruption. Ich suchte einen Ort, an dem sich die Gedanken noch entwickeln konnten. Rom war fern und kümmerte sich wenig um Judäa. Der Handel blühte und die Provinz blieb einigermaßen friedlich, sodass Rom nicht eingreifen musste. Die Religion jedoch war starr und unbeugsam und tief im überlieferten Kodex alter Verhaltensweisen stecken geblieben. Doch genau das war es, worauf ich Einfluss nehmen wollte.

9
Wenn ich ab und an etwas vom Thema abschweife, ich bitte euch, das geduldig zu ertragen. Um euch ein wahrheitsgetreues Bild dieser Zeit zu geben - und zum besseren Verständnis - müssen wir uns mit dem vertraut machen, was ich in etwa "Ganzheitliches Denken" nennen möchte, dem Gegenteil von "Linearem Denken." Wenn ihr euch eine Linie vorstellt, auf der sich die Vergangenheit links und die Zukunft rechts von euch befindet und ihr mitten zwischen beiden steht, bezeichne ich das als lineares Denken. Befindet ihr euch jedoch im Mittelpunkt einer Kugel und um euch herum ist alles, was war und alles, was kommen wird, dann spreche ich von "Ganzheitlichem Denken." Unter euch ist das Jahr 1639. Über euch 1974. Links das Jahr 3 vor der Zeitrechnung und rechts das Jahr 2034. Ist das möglich? In der Tat ja, meine Brüder und Schwestern, denn ich sage euch, dass alles, was war und alles, was sein wird, jetzt passiert. Jetzt! In diesem Moment.

Dem Geist des Schöpfers ist nichts unmöglich, auch vergisst er nichts. Und noch etwas Seltsames will ich euch sagen: Das Universum entwickelt sich aus sich heraus in etwas neues und der Schlüssel zu diesem Paradoxon heißt Realität. Diese Realität, so wie sie begriffen wird, existiert in erster Linie auf zwei Ebenen, der Ebene des Schöpfers und der Ebene der Schöpfung. Auf der Schöpfer-Ebene existiert alles und alles ist perfekt. Auf der Ebene der Schöpfung jedoch muss alles erfahren und vollendet werden, immer und immer wieder, um in einer unendlichen Zahl von Möglichkeiten zerstört und wieder zusammengefügt zu werden.

Weiter stellt euch vor, dass sich die Kugel, in der ihr euch befindet, mit den Kugeln aller anderer Wesen vermischt, mit Millionen und Milliarden Kugeln. Wenn ihr euch das vorstellen könnt, vermittelt das in einer gewissen Art und Weise die Komplexität und die Harmonie des spirituell geistigen Universums.

Mein Verlangen war - so wie es auch der Wunsch eines jeden von euch lange vor eurer Wiedergeburt war - das gesamte menschliche Sein von Beginn an zu erfahren. Als einzige Möglichkeit, im Fleisch zu inkarnieren, diente mir der Vorgang menschlicher Fortpflanzung. Soll deshalb Sex sündig sein? Auf dieses Thema will ich später noch näher eingehen, denn ihr habt einen absoluten Anspruch darauf. So wie ihr habe auch ich gewählt zu vergessen, wer ich war, damit ich als reines Wesen wieder geboren werden konnte.

10
Das Wissen um eine Sache ist gut, doch eine Erfahrung ist durch nichts zu ersetzen. Versucht zu beschreiben, wie es sich anfühlt, wenn ihr eure Hand auf eine heiße Herdplatte legt. Und dann macht die Erfahrung körperlich und ihr werdet feststellen, dass der Unterschied unendlich ist. Ich will damit sagen, dass auch ich auf dem Weg meines Erwachens zum höheren Selbst Erfahrungen machen musste. Doch manches von meinem Wissen war nichts als Erinnerung, die nur erweckt werden musste. Glaubt mir, meine lieben Brüder und Schwestern, das ist bei euch nicht anders.

Blickt zurück auf euer vergangenes Leben, auf die unerwarteten Wendungen, die es genommen hat oder auf die Veränderung eures Bewusstseins, Heirat, neue Arbeitsplätze, andere Herausforderungen! All diese Erfahrungen hat sich eurer Hohes Selbst so gewählt, lange bevor ihr euren Lebensweg begonnen habt. Wenn manches auch ungewöhnlich erscheinen mag, müsst ihr es dennoch als gegeben nehmen oder es in der Meditation erfahren und ich sage euch, die Wahrheit wird euch immer finden.

Nun fragt ihr euch vielleicht, warum ich nicht einfach auf einen anderen Zeitpunkt gewartet habe wie man z.B. auf die Zeitung oder auf die Nachrichten im Fernsehen wartet? Warum in solch einer dunklen, ja verzweifelten Zeit inkarnieren? Lasst mich sagen, dass die Saat, die ich legen wollte, ihre Zeit braucht. Ich habe niemals erwartet, dass ich in den wenigen Jahren, die ich auf Erden verbrachte, die Welt verrändern könne. Meine Aufgabe war es, den Menschen einen neuen Weg zu zeigen. Ich wählte diese Zeit, weil zu irgend einem Zeitpunkt früher die Gedanken der Quelle die Engstirnigkeit Griechenlands oder Chinas nicht hätten durchdringen können. Bevor sie die Möglichkeit gehabt hätten, sich zu verbreiten, wären sie sinngemäß völlig missverstanden worden. Zu irgend einem späteren Zeitpunkt jedoch wäre ihr Zusammenhang verloren gegangen und die Saat, die ich beabsichtigte zu legen, wäre niemals aufgegangen.

Dann brauchte ich eine Art Kirche, die die herumziehenden Völker und die immer wieder auftretenden Seuchen der damaligen Zeit überdauern würde. So wie der Same einer Eiche 20 Jahre braucht, bis er reif ist, braucht die Seele vielleicht Millionen von Jahren. Doch niemals lag es in meiner Absicht, dass eine Kirche die alleinige Hüterin der Göttlichen Wahrheit für sich in Anspruch nehmen sollte. Mein Wunsch war, sie würde die Führung zur Wahrheitsfindung aller Menschen übernehmen, damit diese im Herzen jener erblühen kann. Leider wurden meine Worte gründlich missverstanden, doch das war zu erwarten.

Die Verfasser der Evangelien schrieben diese ungefähr 60 Jahre nach meinem Tod. Wir sind uns nie begegnet, doch der Kern meiner Lehren ist erhalten geblieben. Grundsätze wie: "Liebt Gott" und "liebt die Anderen genauso wie euch selbst. Alles, was ich getan habe, werdet auch ihr tun und noch mehr. Wenn die Quelle sich um die Blumen auf dem Felde sorgt, warum soll sie nicht auch für euch Sorge tragen? Ihr, die ihr nach dem Ebenbild der Quelle geformt seid?" Doch sonst?

11
Gewiss bin ich gekommen, um euch noch anderes zu lehren, immer jedoch war meine Lehre einfach und sie ist es noch, nur wurde sie kompliziert gemacht. Auch hier bitte ich um euer Verständnis, wenn ich etwas abschweife.

Kann eine Seele wählen, wo und wann sie inkarniert? Bevor ich darauf antworte, muss ich zuerst auf eine wichtigere Frage eingehen. Habe ich bisher schon von Reinkarnation gesprochen? Lasst mich damit beginnen, indem ich euch sage, dass die Reinkarnation zur Zeit meiner Geburt ein fester Glaube, ja eine Tatsache war. Sie war ein Kernpunkt seit Beginn der Aufzeichnungen. Es war Kaiser Konstantin, der sie bei dem Konzil von Nicäa im Jahre 325 n.d.Z. aus der Bibel verbannt hat. Die Vorstellung, dass jemand eines Tages über ihn herrschen könne, den er zuvor beherrscht hat, konnte er nicht ertragen. Auch würde eine Wiedergeburt in diesem Falle das von Gott verliehene Recht zum Königtum in Frage stellen.

Das Konzept der Reinkarnation ist nicht ungewöhnlich, kommt es doch überall in der Natur vor. Geburt, Tod und Wiedergeburt wechseln sich ständig ab. Wenn jedoch einer oder eine der Sichtweise anhaftet, das Universum hätte eine mechanische Struktur, habe ich wenig anzubieten, um diese zu überzeugen. Öffnet sich einer oder eine jedoch auch nur in geringem Maße der Möglichkeit, dass wir spirituelle Wesen in menschlicher Form sind, dann macht die Reinkarnation Sinn. Einleuchtend insofern, indem ich wieder geboren werde und das ein weiteres Mal und immer wieder. Und so kann ich euch sagen, dass auch ihr all das könnt was ich konnte, und noch mehr. Es gibt keinen Grund, nur ein einziges Mal geboren zu werden.

12
Glaubt mir, wenn ich euch sage, dass das Universum niemals so begrenzt ist, dass es nur den Raum und die Zeit transzendieren und den Geist in die Materie bringen kann. Es ist so grenzenlos, dass es immer und immer wieder unendlich viele Formen schafft. Nicht nur ein einziges Mal. Kauft euch ein Buch mit den Berichten von Kindern, die schon im Babyalter Aramäisch sprechen oder Sanskrit schreiben können oder überlegt, das es Kinder wie z.B. Mozart gibt und gegeben hat. Und ich frage euch, wenn es das Konzept von Wachstum und Entwicklung gibt und wenn sich dieses auf der Grundlage eurer Erfahrungen und aus euren eigenen Leben formt, reicht dann ein einziges Leben dafür aus?

Oh ja, auch Karma, wie ihr es versteht, gibt es und grundsätzlich werdet ihr das ernten, was ihr gesät habt. Das ist ein universelles Gesetz. Doch wenn ich schon über Karma spreche, lasst mich etwas hinzufügen. Manche sind der Meinung, wenn jemand fünf Leben mit negativem Karma gelebt hat, muss sich diese Person die nächsten fünf Leben ein positives Karma schaffen, um einen Ausgleich zu erzeugen. Ist denn, wenn das so wäre, die Quelle ein Buchhalter, der nichts anderes kann, als seine Zahlen hin und her zu schieben? Der Sinn des Karmas ist, die Menschen zur Selbsterkenntnis zu bewegen. Hat diese Erkenntnis einmal Einkehr gefunden, verlieren die Gesetze des Karmas ihre Gültigkeit und das bedeutet, dass ein gesamtes Leben voll negativer Energie in einem einzigen Moment verändert werden kann. Dies lasst meine Botschaft sein.

Genug nun der Hintergründe und zurück zu den Ereignissen während meiner Geburt. Immer wieder stehe ich vor dem Wunder der unendlichen Erhabenheit der Schöpfung, vor der Vorsehung und der zeitlichen Abstimmung, die wir lange vor unserer Geburt erfahren haben. Es ist schon richtig, dass die Sterne und die Planeten mit ihren Zyklen, riesigen Uhrwerken gleich, Einfluss auf uns ausüben. Die Galaxien, die Planeten oder Sterne beeinflussen die feinstofflichen Ebenen unseres Lebens. Gleich Strahlen, Wellen oder Transformatoren für den göttlichen Fluss der Liebe und des Lichtes bringen sie diese wie Transmitter zu uns auf die Erde, damit das menschliche Leben sie noch tiefer erfahren darf.

13
Für meine Inkarnation habe ich bewusst das Fische-Zeitalter gewählt, das Element des Wassers. Eine Zeit, in der die Kräfte auf Erden wie mit einem Schiffsruder gesteuert werden können. Meine Inkarnation erfolgte auf dem Strahl der Liebe. Den Stern von Bethlehem hat es nicht gegeben, es war kein Stern, sondern die Konjunktion von Saturn, Jupiter und Mars im Zeichen der Fische. Für das unbewaffnete Auge allerdings mag es ausgesehen haben wie ein einziger strahlender Stern am östlichen Himmel. Auch schwebte er nicht wie ein Wunder über dem Ort meiner Geburt. Die alten Astrologen waren der Meinung, dass Judäa vom Sternbild der Fische regiert würde. Auch wussten sie bereits lange vorher, dass diese Konstellation von Saturn, Jupiter und Mars die Ankunft eines Weltenlehrers ankündigen und dass dessen Geburtsland Judäa sein würde.

Die drei Weisen aus dem Osten waren Magier aus Chaldäa oder auch, wenn es euch lieber ist, Astrologen. Weil sie meinen Geburtsort und den Geburtstag lange vorher berechnet hatten, brauchten sie keinem Stern zu folgen und weil sie das wussten, machten sie sich ein Jahr vor meiner Geburt auf den Weg. Und lasst mich noch eine Überlieferung richtig stellen, die bis heute Gültigkeit hat: Es war am 21. August, als ich das Licht der Welt erblickte und nicht der 25. Dezember. Wie ihr wisst, hat die frühe Kirche im Bestreben, den Naturglauben und die Anbetung der Naturgötter auszulöschen, ihre Feiertage auf genau diese Tage gelegt, an welchem die "Heiden" ihre überlieferten Feste feierten.

In den alten Zeiten war der 25. Dezember der Tag der Zeitgleiche im Winter und Ostern war der Beginn der Frühlingszeit. Schlicht und einfach gesagt war es das von Männern geprägte Priestertum, das die alten Bräuche nach ihrem Willen veränderte. Den Frauen war es nicht gestattet, Priesterinnen zu werden. Doch nur das Gleichgewicht von männlich und weiblich hält das System zusammen und beide müssen mit gleichem Maß gemessen werden. Was ihr heute erlebt, ist nichts anderes als ein Ungleichgewicht beider Energien, die sich in Krieg und Armut, Gewalt und Hunger ausdrückt.

14
Doch noch einmal zurück zu den Magiern, die mir Weihrauch, Myrrhe und Gold als symbolische Gaben brachten. Weihrauch war und ist immer noch die reinste Räucherung, die hilfreich ist, in der Kontemplation mit dem Großen Schöpfer des Universums in Verbindung zu treten. Myrrhe symbolisiert den Kampf des irdischen Lebens und indem es mir geschenkt wurde, sollte es mir zeigen, dass ich ausersehen war, das schmerzliche Leiden der Menschheit zu tragen. Gold ist das Symbol des Elementes Feuer und Gold wird jedem großen Weltenlehrer gebracht.

So also wurde ich in diese Welt geboren als Yeshua ben Joseph, was so viel heißt wie Yeshua, Sohn des Josef. Jesus ist lediglich der griechische Name für Yeshua. Nebenbei bemerkt ist der Name Jesus eine Ableitung des griechischen Namens Zeus.

An dieser Stelle halte ich es für angebracht, eine Erklärung zur jungfräulichen Geburt zu machen. Die auf dem Naturglauben begründeten Bräuche feierten den sexuellen Akt als einen fundamentalen Bestandteil des Lebens, entsteht doch aus der Vereinigung zweier Menschen neues Leben und Offenheit gegenüber den frühen Fruchtbarkeits-Ritualen war ganz natürlich. Leider herrscht in unserer heutigen Vorstellung noch viel Unkenntnis auf diesem Gebiet, vergleichbar mit weißen Flecken auf einer Landkarte. Die frühe Kirche hat diese Rituale verteufelt und sie ersetzt durch eigene, unverfängliche Rituale. So entstand der Glaube, dass Sex etwas Schmutziges sei, ja die Sünde selbst. Denkt an Adam und Eva, den Garten Eden, den Sündenfall. Habt ihr gewusst, dass das Konzept der jungfräulichen Geburt nur in zwei Evangelien erwähnt wird? Markus, Johannes, Paulus und Petrus haben in ihren Schriften kein einziges Mal davon geschrieben. Glaubt ihr, dass ein Wunder wie dieses, einfach verschwiegen worden wäre, hätte es dieses tatsächlich gegeben?

Jede höhere Wahrheit muss sich offenbaren und es liegt an uns, diese zu enthüllen. Weisheit zu erlangen ist nie einfach und um sie zu erfahren, bedarf es Ausdauer und Willensstärke. Üblicherweise verbirgt sich die höhere Wahrheit hinter drei Schleiern und deshalb sollte auch die Jungfrauengeburt auf drei unterschiedlichen Ebenen gesehen werden. Ist jemand am Anfang des spirituellen Weges, bleibt ihm nichts anderes übrig als einfach zu glauben. Aus sicht der Kirche und als der "Sohn Gottes" musste ich musste ich von einer Jungfrau geboren werden. Nur wenige von euch stehen im Glauben, selbst göttlich zu sein, doch dieser Glaube passt derzeit nicht in das heutige Konzept des Bewusstseins.

15
Wie können wir auch Kinder Gottes sein, wenn das Leben solch ein Jammertal ist und wenn ständige Kriege unsere Zeit bestimmen? Diese Frage ist berechtigt, auch wenn sie nicht zufrieden-stellend beantwortet werden kann, weil sie auch nicht begriffen wird. Auf einer höheren Ebene als der eines Anfängers auf dem spirituellen Pfad, hat die immer noch männliche Priesterschaft bereits beschlossen, dass die Frau die Verführerin Adams war, symbolisiert durch die Schlange im Garten Eden. Oh ja, die Geburt von einer Frau auf natürlichem Wege passte niemals in das Verständnis der Priester oder dieser Kirche.

Auf mystischer Ebene jedoch war vorgesehen, dass ich inkarnieren musste, um jeden von euch an die in allen innewohnende Göttlichkeit zu erinnern und dass in jedem von euch, gleichgültig ob Mann oder Frau, die Göttlichkeit wohnt. Die Vorstellung, es hätte eine Jungfrauengeburt gegeben, trennt euch von der Quelle, doch auch von meiner Lehre. Lasst mich euch sagen, dass alle Frauen zu meiner Zeit ab einem gewissen Alter, auch die unverheirateten, als Jungfrau bezeichnet wurden oder als junge Frau. Mit ihrer Weiblichkeit oder mit dem Geschlecht hat das überhaupt nichts zu tun.

16
Nein, meine geliebten Brüder und Schwestern, ihr seid nicht von der Quelle getrennt und auch nicht von meinen Lehren oder den Lehren Buddhas, Krishnas oder Mohammeds, dem großen Geist oder wie ihr auch immer sie bezeichnen wollt. Ihr selbst seid diese Lehren. Ihr selbst seid die manifestierte Quelle in all eurer scheinbaren Fehlerhaftigkeit oder Größe. Nein, eine Jungfrauengeburt hat es nie gegeben. Maria, meine Mutter, war genauso eine Frau wie jede hier in meiner Gefolgschaft. Wie ihr alle bin auch ich aus der Verborgenheit gekommen, wie auch ihr aus der sexuellen Vereinigung von Mann und Frau entstanden seid. Und Ehre sei der Tatsache, Vater und Mutter sein zu dürfen, um auf solch heilige Weise den Geist in den Körper zu transformieren. Aus menschlichem Wunsch und nicht aus liebloser Sucht, denn es ist das gleiche Begehren, das die Göttlichkeit zur Schöpfung der Universen nützt. Sexuelle Vereinigung, verbunden mit Liebe, Freude und Ehre ist ein wundervolles Geschenk und aus Sicht des "Alles Was Ist" war sexuelle Vereinigung immer und jederzeit heilig. Nichts, was Gott erschafft, ist unheilig oder eine Beleidigung, weil die Quelle vollkommen ist und weil nichts von der göttlichen Schöpfung getrennt ist. Lasst dies meine Botschaft sein.

Seid geduldig, meine Brüder und Schwestern, auch wenn euch viele Fragen auf der Zunge brennen.

Ende Teil 1

Mit freundlicher Genehmigung von Bradley Smith
Übersetzung Till Abele

 
nach oben
© 2003-04 Hanjo Grüßner