Neuigkeiten
     Gemeinschaft der Liebe
       Lektion 01
       Lektion 02
       Lektion 03
       Lektion 04
       Lektion 05
       Lektion 06
       Lektion 07
       Lektion 08
       Lektion 09
       Lektion 10
       Lektion 11
       Lektion 12
       Lektion 13
       Lektion 14
       Lektion 15
       Lektion 16
       Lektion 17
       Lektion 18
     Maria Magdalena
     Yeshua
     MariMa-Symbole
     Die Kunst, Frieden zu SEIN
     Abgesandte der Liebe
     Sacred Heart Meditation
     Die Thomas-Briefe
     Der Spoonbender-Kurs
     Weitere Texte
     Gedichte
     Link Liste
     Kontakt
     Impressum


Home

Till Abele
Lenzweg 5
79312 Emmendingen

Impressum

Unsere Erde

Gemeinschaft der Liebe
Lektion 3

Rückblick auf die ersten zwei Lektionen:
In den letzten zwei Wochen hast Du gelernt, Dich auf das "Ich" hinter dem "mir" auszurichten. Dies ist ein Prozess des Verlernens, des Erlösens Deiner Bindungen an eine Definition, eine bloße Ansammlung von Gedanken, die Du "Du" nennst. Fängt dies an, für Dich Sinn zu machen? Das "Du", welches Du beansprucht hast, existiert nur in Deinem Verstand. Es hat außerhalb Deines Verstandes keine Wirklichkeit. Hinter dieser Definition, hinter allem, dem Du Wert gegeben hast und sagtest:" Ich bin das" steht eine Wirklichkeit, die jede Vorstellung, die Du jemals über Dich selbst gehabt hast, übersteigt. Nach dieser Wirklichkeit strecken wir uns in diesem Programm aus.

Seit Deiner Geburt hast Du gelernt, Dich anzuschauen und zu sagen "Ich fahre in einem Auto" oder "Ich sitze in einem Cafe." Die wirkliche Frage ist-- wer ist dieses "Ich", auf das Du ständig deutest? Ist es Dein Körper? Ist es Deine Persönlichkeit? Oder ist es eine Kombination aus all diesen unterschiedlichen Dingen, ein Schmelztiegel verschiedener Eigenschaften und Erscheinungen, miteinander verquickt, um ein menschliches Wesen zu erschaffen? Du bist an Deine Definitionen von Dir gebunden, so sehr gebunden, wirklich, dass Du alles was Du tun kannst, auch tun wirst, um sie zu erhalten. Du wirst alles tun, was Du tun kannst, um das "Selbst zu bewahren", um die Dinge so zu lassen, wie sie sind. Die Alternative ist viel zu erschreckend. Wenn Du nicht diese Dinge bist - Dein Körper, Deine Persönlichkeiten etc - was bist Du dann? Wer bist Du? Dies zu entdecken ist unsere Absicht.

In Lektion Zwei hast Du entdeckt, dass Dein ganzes Handeln von Deinem Bedürfnis motiviert ist, diese Vorstellung von "Dir" am Leben zu halten. Alles, was Du jemals getan hast, wurde entworfen, um die Illusion des "Du" zu erhalten. Sogar, wenn Du etwas Nettes und Gutes für einen anderen tust, gibt es einen Teil von Dir, der versucht "gutes Karma herzustellen", "vor anderen einen guten Eindruck zu machen" oder eine lange Liste von Dingen, die dem Ziel des Ego - Trennung - dienen. Und doch, so wahr dies ist, ist es doch nichts, um es in Verruf zu bringen oder wegzustoßen. Das füttert nur den Drachen, macht ihn kraftvoller, gibt ihm die Stärke, die er ersehnt. Statt dessen empfehlen wir Dir, Deine Selbstsucht zu umarmen, schlinge Deine Arme um Dich selbst und sage " Gott segne jeden Anteil von mir, diesen eingeschlossen". Wie sonst kannst Du Mitgefühl mit anderen haben, wenn sie die gleichen Qualitäten zeigen? Wie kannst Du andere annehmen, wenn Du Dich selbst nicht annimmst?

Hinter Deiner Definition des "Du" ist eine Wirklichkeit, die keine Begrenzung kennt. Es ist kein Körper. Sie existierte lange bevor irgendein Körper irgendwo existierte. Es ist keine Persönlichkeit. Es lebte lange bevor Du sogar ein Bedürfnis hattest, eine Persönlichkeit zu erschließen. Und doch ist es nicht getrennt von irgendwas. Das, was Du in Wahrheit bist, kann Deinen Körper und Deine Persönlichkeit benutzen. In der Vergangenheit hast Du sie benutzt, um Deine Trennung von allem, was Du wahrnimmst, zu beweisen. Nun lernst Du, dies als Fahrzeug für Segnungen zu gebrauchen, als Mittel, durch welches das Göttliche Licht sich in die Welt der Form ausdehnt. Das bedeutet es, ein Botschafter des Lichts zu sein. Dies ist es, was "wirklich" sein bedeutet.

Wie bezieht sich dies alles auf Deine Entscheidung, Teil dieses Lernprogramms zu sein, in die Gemeinschaft der Geliebten einzutreten? Das ist ganz einfach. Du kannst niemandem helfen, eingeschlossen Dir selbst, bis Du entdeckst, wer Du wirklich bist. Und Du kannst nicht entdecken, wer Du wirklich bist, bis Du erkennst, wer Du nicht bist. Die ersten vier Monate in diesem Programm haben mit der Transformation Deines Geistes hin zur Wahrheit zu tun. Es ist so einfach. Später werden wir in tiefere Mysterien gehen, doch nicht bevor Du Dein einziges wirkliches Problem behandelst - Deine Definition von Dir. Den Rest lassen wir ruhen, bis wir diese eine Illusion lösen. Wenn sie erlöst ist, wenn Du das Gesicht der Heiligkeit hinter all diesen Illusionen, die Du machtest siehst, dann wird der Rest von alleine geschehen.

Lass uns dies ganz einfach machen. In dieser einen Zeile haben die letzten zwei Lektionen ihre wirkliche Richtung gezeigt. Bereit? DU BIST NICHT DIE VERGANGENHEIT ! Da. Wir sagten dies. Wer Du bist - die Wahrheit in Dir, existiert JETZT, nicht in der Vergangenheit. Die Vergangenheit ist Erinnerung, ein vergessener Traum. Das Problem ist, dass Du die Vergangenheit dazu benutzt hast, Dir zu sagen, wer Du im JETZT bist und so hast Du die Vergangenheit zur Gegenwart gemacht. Dies ist das wirkliche Ziel des Egos: Die Gegenwart wie die Vergangenheit zu gestalten. Wenn Du die Vergangenheit erlöst und verweigerst, sie dazu zu benutzen, Dir irgendwas darüber erzählen zu lassen, wie Du in Wahrheit bist, dann wirst Du Dich in einem ewigen Augenblick lebend finden. Du wirst entdecken, wer Du wirklich bist. Das ist wie neu geboren zu werden. Du bist frisch, Du bist neu. Das Vergangene hat keinen Halt mehr in Dir. Es kann Dir nicht erzählen, wer Du bist.

Willkommen zum ersten Schritt im Prozess der Transformation - Hingabe.

Was ist Hingabe? Es ist das Loslassen jeder Vorstellung, die Du jemals über das, was Du bist, gehabt hast, über das, was Gott ist, und wer Deine Brüder und Schwestern sind. Es ist die Erkenntnis, dass Du Dich geirrt hast, in jeder Entscheidung, die Du trafst. Du dachtest, getrennt und alleine zu sein. Du hast Dich geirrt. Du dachtest, Du hättest Dich zu verteidigen, um sicher zu sein. Du hast Dich geirrt. Du dachtest, Du hättest einen Fehler gemacht und dass Gott ärgerlich wegen des Fehlers wäre. Dadurch schufst Du eine Welt, in der Du Dich vor Gott verstecken konntest und nicht den "Preis bezahlen" musstest für Deine schrecklichen Sünden. Und doch sah Gott nie die Sünden, von denen Du dachtest, sie begangen zu haben. Gott sorgt sich darüber nicht, nur darüber, dass Du geliebt und ganz bist. Du hast Dich über Gott geirrt und über Dich selbst. Gott sei Dank. Dieses, mein/e Freund/in, ist Deine Erlösung!

Hingabe ist der Prozess des Sich-Fallenlassens in die Arme des Göttlichen, jede Vorstellung erlösend, die Du jemals über Dich selbst gehabt hast - kurz, zugeben, dass Du Dich über alles geirrt hast. Das Ego begreift dieses als Fehler. Du bist an den Punkt Deiner Erkenntnis gekommen, an dem das Zugeben, dass Du Dich geirrt hast, der Beginn eines endgültigen Sieges ist. Das ist der erste Schritt auf der spirituellen Reise. Es ist die Erfahrung des Wiedergeborenwerdens.

Übung:
Wir werden eine weitere Woche damit verbringen, uns selbst zu beobachten, nur dieses Mal aus einer anderen Perspektive. In der ersten Woche wurdest Du aufgefordert, Dich selbst so zu beobachten, als wärst Du jemand anderes. Dies wurde entworfen, um das Vertieftsein des Egos in das körperliche Selbst, die Persönlichkeit und des Verstandes zu brechen. Es war dazu gedacht, Dich mit dem "Ich" hinter dem "Mir" in Kontakt zu bringen. Die zweite Woche wurde entworfen, um Dir zu zeigen, wie jede Handlung und jeder Gedanke vom Ego wirklich entworfen wurde, um die Illusion der Trennung aufrecht zu erhalten. Ganz einfach - alles was Du tust, ist ein Akt des Selbsterhalts und ist darum anhaltend selbstsüchtig.

Diese Woche werden wir unsere Beobachtung auf den nächsten Schritt richten. Die Essenz dieser Wochenlektion ist es, Dir zu zeigen, dass in jedem Augenblick Deines Lebens das stattfindet, was Du eine "Neu-Geburt" nennen wirst. Wenn Du erkennst, dass Du nicht durch Deine Vergangenheit zu definieren bist, was Dein Ego Dich gerne glauben machen würde, dann kann die Vergangenheit Dir auch nicht erzählen, wer Du bist. Du bist nur durch das JETZT zu definieren ! Du bist JETZT vollkommen und ganz ! Du bist JETZT frei und erleuchtet! Jeder Fehler, den Du jemals gemacht hast, existiert nicht mehr. Er ist für immer fort. Das Einzige, das existiert, ist das JETZT ! Du bist in diesem schönen Augenblick geboren worden, und da Du gerade geboren wurdest, bist Du unschuldig. Verbringe wenigstens jeden Tag fünfzehn Minuten damit, Dich selbst als neugeboren zu erfahren, als völlig erleuchtetes Wesen. Vielleicht wirst Du spazieren gehen und Deinen Geist von allem klären, ausgenommen vom Wunder des gegenwärtigen Momentes. Betrachte die Bäume, als hättest Du sie noch nie vorher gesehen. Fühle den Wind in Deinem Gesicht, als wäre es das erste Mal. Das Vergangene ist fort und das Wunder dieser Dinge ist neu für Dich. Wenn Dir jemand auf der Strasse begegnet, gib ihm dieselbe Gabe. Schau ihn an und denke "Sei gesegnet, der, der Du JETZT bist !" Dann fühle, wie die Segnung zu Dir zurückkehrt wie ein Hauch von frischer Luft. Wenn ein Gedanke der Vergangenheit Deinen Geist betritt, lege ihn zur Seite und kehre ins JETZT zurück ! Sei wiedergeboren.

Die Vergangenheit hat nichts mit dem, was Du bist, zu tun und Deine Aufmerksamkeit liegt nun auf der Wahrheit.

Ich vermute, dass Du ein Tagebuch führst, auf das Du Dich später beziehen kannst. Tagebuch zu führen wird Dir helfen, in den JETZT-Moment zurückzukehren und ihn wieder zu verwirklichen.

Praktiziere diese Wochenübung so oft Du kannst, sogar während der Hetze Deines geschäftigen Tages. Es ist einfach, einen tiefen Atemzug zu nehmen und Dir zu sagen "Ich wurde gerade geboren. Ich bin JETZT erleuchtet!" Selbst wenn Du dies nur für 10 Sekunden tust, wird die Auswirkung tiefgreifend sein.

Einen Augenblick will ich das Wiedererscheinen der Gemeinschaft der Geliebten Schüler hervorheben, um die Wichtigkeit dieser Gemeinschaft, in die Du eingetreten bist, zu betonen. Vor zweitausend Jahren wandelte ein Mann ohne die Illusion eines getrennten "Selbst" über diese Erde. Er brachte uns allen ein Geschenk, eine Garantie, dass wir ganz genauso wären wie er, obwohl die meisten von uns sich dieser Tatsache nicht bewusst sind. Die meisten von uns schlafen und träumen von einer unmöglichen Welt, einer Welt, in der alles kompliziert und streng ist. Wir vergessen, wer wir wirklich sind, und dadurch haben wir eine Welt, die unsere Erinnerungslücken spiegelt, erschaffen.

Im ersten und zweiten Jahrhundert nach Jesus gab es viele Gemeinschaften, die eine "richtige Auslegung" der Lehren des Meisters für sich beanspruchten. Es waren verschiedene apostolische Gemeinschaften, die von Männern (und vielleicht Frauen) gegründet wurden, die tatsächlich mit dem Meister gelebt hatten. Eine von ihnen war die Gemeinschaft der Geliebten Schüler - gegründet vom heiligen Johannes. Dies war der Apostel, der während des Letzten Abendmahles seinen Kopf auf Jesu Brust legte. Diesem selben Mann vertraute Jesus sein kostbarstes Gut an - seine Mutter. Die Menschen, die Jesus folgten, hatten zwei Ziele - auf die Eingebung des heiligen Geistes zu warten oder mit anderen Worten, in die Erfahrung der völligen Gemeinschaft mit dem Göttlichen einzutreten und auf die innere Geliebte Anwesenheit Gottes zu achten, die wir den Weiblichen Christus nennen.

An irgendeinem Punkt am Ende des zweiten Jahrhunderts verließen viele Mitglieder die Gemeinschaft der Geliebten Schüler und traten in das ein, was schnell zur Hauptkirche wurde. Eine Auswirkung davon war die Zusammenlegung der verschiedenen Kirchen, und so wurde ein einziger Ausdruck der Lehren von Jesus geschaffen. Eine Institution mit Priestern und Bischöfen wurde errichtet, doch diese standen im Gegensatz zu den Lehren des Heiligen Johannes, der glaubte, dass Menschen ohne die Hilfe von Vermittlern zu einer Gotteserfahrung kommen sollten. Spirituelle Doktrinen und auferlegte Dogmen ließen diese Institution träge werden,. Auf der anderen Seite versuchte die Gemeinschaft der Geliebten Schüler frei zu bleiben, sich zu wandeln, wie Christus zu werden.

In der Mitte vom Ende des zweiten Jahrhunderts war die Gemeinschaft der Geliebten Schüler doch verschwunden. Spätere Gruppierungen wie die Katharer oder die Tempelritter brachten die originalen Traditionen zu vielen, doch die Abstammung war zerbrochen. Der dynamische Ausdruck, der die frühen Feiern der Lehren Jesu markierte, wurde ersetzt durch eine Institution, die mehr darum besorgt war, ihre Kontrolle aufrecht zu erhalten, als um wahre Transformation.

Und doch überlebte die Abstammung, jedoch nicht auf der physikalischen Ebene. Der Heilige Johannes kehrte auf die ätherische Ebene zurück, unterzog sich einer Art Aufstieg und von diesem Ort aus leitete er den Kurs seiner Gemeinschaft durch die Botschafter des Lichtes. Sie warteten an geheimen Orten der Erde auf den Tag , an dem die Menschheit für den nächsten Schritt bereit wäre, nämlich den Geist zu channeln und die Welt zu transformieren. Dieser Tag ist nun ganz nahe und die Gemeinschaft der Geliebten Schüler ist wiedererschienen, wie ein Licht, das zum Göttlichen Erbe führt, welches wir teilen. Du bist Teil dieser Ausweitung, wirklich, Du bist unter den ersten, die den Ruf der Apostel hören, der Ruf, um den inneren Christus zu erinnern und dieses Licht zu allen Wesen auszuweiten. Es geschieht durch Dich, dass der echte Auftrag der Gemeinschaft erkannt sein wird, dass der Weg für das Zweite Kommen vorbereitet ist, nicht nur durch einen, sondern durch und für alle.

Ich verlasse Dich mit einem Auszug aus dem zweiten Kapitel des ersten Briefes von Johannes. In der ersten Zeile gibt er eine Warnung, die heute so wichtig ist, wie sie es vor zweitausend Jahren war. In dieser Zeit mahnte Johannes Mitglieder der Gemeinschaft, vorsichtig mit der Hinbewegung auf die irdisch gebundene, autorisierte Kirche zu sein und stattdessen die Erfahrung der unmittelbaren Eingebung durch den Heiligen Geist zu bevorzugen. Wir sollten uns auch der vielen Ablenkungen, die uns auf dem spirituellen Weg begegnen, bewusst sein und stattdessen die Erfahrung, die aus dem Göttlichen Fluss kommt und zu dem wir alle Zugriff haben, suchen.

"Ich schreibe, um Dich vor diesen Leuten zu warnen, die versuchen, Dich in die Irre zu führen. Doch Christus hat Dich mit dem Heiligen Geist gesegnet. Nun ist dieser Geist in Dir und Du brauchst keine Lehrer mehr. Der Geist ist wahrhaftig und lehrt Dich alles. So sei eins in Deinem Herzen mit Christus, gerade so wie der Geist es Dich gelehrt hat zu tun."

In Frieden
James. F. Twyman

 
nach oben
© 2003-04 Hanjo Grüßner